Krankentransporte durch RTW´s

    • FaRa wrote:

      Notfälle abzulehnen ist halt auch ein totaler Flex, das machst du hier 2 mal und dann heißt es in Zukunft Taxi fahren oder zum Mc an die Fritteuse (bei guter Sozialkompetenz ist ein Aufstieg ins Mc Café möglich)
      Ablehnen geht sicher nicht, aber ein Anruf bei der Leitstelle ob vielleicht ein anderes Fahrzeug in der Nähe frei ist, ist nicht verboten ;) (Macht natürlich keiner, wenn da Reanimation oder was anderes "hochdramatisches" auf dem Melder steht). Mitunter haben die Disponenten die Wechselzeiten der RTW-Besatzungen einfach nicht auf dem Schirm und es lässt sich was machen. Wenn´s nicht geht, muss der Notfalleinsatz natürlich gefahren werden. Bei Krankentransporten sieht das Ganze schon anders aus. In unserem Leitstellenbereich darf die Leitstelle bei planbaren Fahrten keine Überstunden anordnen. Heißt, wenn die KTW-Besatzung einschätzt die Fahrt nicht in der Dienstzeit zu schaffen, dann dürfen sie ablehnen. In meinem Rettungsdienstbereich werden für alle Fahrten, die nicht vorab durch den Arzt angeordnet wurden (Transportschein) RTW´s benutzt. Die KTW´s fahren lediglich abundzu als First Responder zu Notfällen, wenn kein RTW verfügbar ist. Ansonsten Einweisungen, Entlassungen, Dialysen (nur infektiös), Verlegungen und ambulante Behandlungsfahrten. Den Rest macht alles der Retter. Leider gibt es auch Hausärzte die das Wort KTW scheinbar noch nie gehört haben. Gibt eine Hausarztpraxis da taucht man als RTW schon bis zu 3x täglich auf, leider handelt es sich zu 99% nicht um Patienten, die der fachlichen oder technischen Ausstattung eines RTW bedürfen, meist nicht mal der eines KTW´s.
    • Finde ich auch eine merkwürdige Praxis, dass Notfälle abgelehnt werden dürfen. Ich kenne es aus BY so, dass RTW KTPs ablehnen dürfen, wenn dies den pünktlichen Dienstschluss gefährden würde.

      Aber auch, dass man morgens nicht weiß, welche Fahrzeuge sich heute einsatzbereit melden, weil es nicht genug Personal gibt, oder "keine Lust", wenn ich dich da richtig verstanden habe. Ich kenne es so, dass es für die festgelegte Vorhaltung auch eine Besetzungspflicht gibt und man beispielsweise bei kurzfristigem Ausfall der Besatzung auch einen (kostenpflichtigen) Ausfall schreiben muss als Betreiber.
    • Also Notfälle ablehnen, kenn ich auch nicht, finde ich persönlich auch nen Unding. (Außer ich hab da jetzt so eine große Wache, wie die des DRKs in Stuttgart, aber wo ist das schon so.) Da brauch einer dringend Hilfe und die hat er auch zu bekommen.

      Beim KT kenn ich es auch so, kurz vor Feierabend Einsätze abzulehnen.

      Aber was mich wundert, dass ihr nicht wisst, welche Fahrzeuge morgens in Dienst gehen. Klar kann es mal vorkommen, dass ein Fahrzeug mal Krankheitsbedingt ein bisschen später in Dienst geht, dass ist aber vielleicht bei einem von 50 Fahrzeugen der Fall. Wenn überhaupt.

      Allerdings dann komplett nicht in Dienst gehen? Und das Regelmäßig? Ich hab das Gefühl bei euch läuft einiges Falsch, ohne die Situation jetzt genau zu kennen.
    • Ist bei uns auch so. Wir haben ja drei Tages-RTW im Kreis, alle an Wachen, an denen noch mindestens ein 24h-RTW steht (also, 24h wie 24h, also eine Besatzung rund um die Uhr). Die RTW fahren an allen Wachen rollierend. Und wenn der Tages-RTW dran ist, wird er halt vom Rechner vorgeschlagen, egal, ob ein 24her zur Verfügung steht. Manch ein Disponent achtet da drauf (vor allem bei Einsätzen ohne Alarm), andere nicht, bzw. berufen sich auf den Vorschlag des Leitrechners.

      Für Notfälle (also Sosi) gilt bei uns: Auch wenns eine Sekunde vor Feierabend ist: 3 drücken und fahren. Wenn die Besatzung Klärungsbedarf sieht, hat dies im Nachgang zu erfolgen. Bei Alarmfahrten hat vor Status 8 nicht diskutiert zu werden.
    • @henning.weis
      Auch auf einer Riesen Wache wie der in Stuttgart lehnst du einen Notfalleinsatz nicht ab. Bevor wir uns totdiskutieren: Es ging mir Prinzipiell nur um das Ablehnen allgemein, nicht so Geschichten wie „Der andere RTW fährt das gerne, ich brauch heute pünktlich frei“ oder wie es bei uns die ILS auch mal macht mit einem Wachenausruf „RTW vom Spätdienst wenn möglich dringend auf Funkempfang, ansonsten der 1/83-X“.

      Nicht SoSi-Fahrten innerhalb der letzten 30 Minuten darf man hier als Besatzung ablehnen, ist aber glaub ich in den meisten Kreisverbänden usw so.
    • Ich kenne Verschiedenes. Wie @Alex GX schreibt ist es bei uns im Allgäu (BY) auch. Notfall bleibt Notfall - wenn man natürlich 5 min vor Feierabend kurz vor der Wache ist und der Einsatz kommt, kann man höflich nachfragen, ob ein fliegender Schichtwechsel noch möglich ist. Ansonsten heißt es durchstarten. KTP's sind prinzipiell disponibel und daher auch (wenn von der Besatzung nicht gewünscht) abzulehnen, falls es über die Dienstzeit herausgeht. Das Fahrzeuge komplett ausfallen habe ich auch noch nie erlebt. Klar kann mal jemand spontan krank sein etc., aber Ersatz ist meist verfügbar.

      Allerdings kenne ich auch die Zustände, die @stadtbub beschreibt aus eigener Erfahrung aus BaWü/Rhein-Necker-Kreis: Da ist es Gang und Gebe, dass sich die KTW's zu Schichtbeginn nicht melden - falsche Personalplanung, Personallausfall, Fahrzeug nicht einsatzklar o. Ä. Und da bleibt der KTW eben auch S6 bis Ende (andersherum geht es aber auch. Plötzlich stehen 2 zusätzliche KTW's da, weil zu viel Personal in der Wache rumlungert :rolleyes: ). Man versucht meist, die RTW's abzudecken und dafür KTW's zu "streichen", aber es kann auch sein, dass dort spontane Abstriche zu machen sind.

      Unsere Rettungsdienstbereiche in Deutschland laufen teils sehr unterschiedlich ab...
    • Nun, da ich (verständlicherweise) nicht zu sehr aus dem Nähkästchen Plaudern darf- es ist nun mal so, das daß Prinzip "wo kein Kläger, da kein Richter" hier auch stattfindet. Natürlich gibt es eine KTW - Vorhaltung... diese kann sich mal ändern (ÄLRD bespricht das dann auf dem "kurzen Dienstweg" mit den HiOrg - genauergesagt mit DER HiOrg als größtem Leistungserbringer und Generalverhandler in RLP (ein Schelm, wer böses denkt *g*) - und so sind manchmal die Vorhaltungen der KTW der ILS schlicht nicht immer bekannt - oftmals ist das Motto :"Wer kommt, der kommt....")

      Um die Zustände zu Beschreiben, ein Originalablauf Dienstagmorgens :

      .......6:43.....
      Besatzung RTW XX/83-1 ruft an : Du es kommt keine Ablöse, wir gehen S6 (irgendwann gegen 12 kam dann doch wieder der RTW online)
      ILS : Ja ok, gibts da noch ne Chance das wer kommt ?
      RTW : Keine Ahnung, der Dientplaner hat Info . ich geh jetzt Heim, mir isses Wurst...
      ILS : Schönen Feierabend

      ...... 10 Minuten später (6:53) Notfalleinsatz andere Wache....

      RTW YY/83-1 ruft an : Du es kommt keine Ablöse und ich muss meinen Sohn in den KiGa bringen, wir lehnen ab und sind S6 (RTW an diesem Tag auch weiterhin S6)
      ILS: Es wäre ein Bewußtlose Person ?!
      RTW: Joa, mag sein - ich geh jetzt Heim- wir lehnen ab
      ILS: Eija dann...auch gut (In den Einsatz dokumentiert) - RTW abgezogen - anderer RTW geroutet (Wache ZZ)

      ....3 Minuten später.....

      Anruf RTW ZZ/83-1 : Du wir lehnen ab, keine Ablöse und der Dienstplaner geht nicht ans Telefon....Wir sind S6 (RTW ging an dem Tag nimmer in Dienst)
      ILS: Dann ist das so....


      Andere Leitstelle in anderem Bundesland angerufen : Klar wir schicken euch nen RTW....

      Natürlich wurde an den Betreiber der RW eine Eingabe gemacht aber diese verlief (wie immer eigentlich !) im Sande..... es ändert sich dadurch nichts - (O-Ton : man braucht die Leute ja und kann keinen NotSan entbehren.....) - man nimmt es hin und gut ist, zwar schade für den Bürger aber....Verlust ist ja immer ,ne ?

      So läuft das hier, das Problem ist bekannt aber es gibt halt keinen der dagegen vorgeht - hier muss man leider sagen, das die "Verwebungen" sehr eng sind und man halt von "Einzelfällen" spricht - okay tägliche Einzelfälle aber solche Spitzfindigkeiten wollen wir jetzt nicht überbewerten *g*

      Dem ärztlichen Leiter sind vor lauter Betriebsräten, Mitarbeitervertretungen etc... die Hände ein wenig gebunden, leider... hier muss ich immer wieder sagen - Rettungsdienst gehört in kommunale Hand, dies wird aber in RLP nicht passieren.... die Kreuzritter wissen das geschickt zu verhindern (dies ist kein RK - Gebashe sonder die bittere und traurige Realität, die auf vielen ILS mittlerweile vorherrscht und einem dem Job madig macht....)

      Btw dürfen hier die RTW alle Prio 6 (RTW ohne SR) - Fahrten ablehnen - wenn über Feierabend oder die RTW ihre Pause machen wollen bzw in Ihrer Pause sind ! Dies ist durch die Betriebsräte so gewollt und durchgeboxt.... Zusätzliche RTW , welche die Pausen auffüllen gibt es nicht, da man keine Notwendigkeit sieht oder es nicht bezahlt wird oder oder oder....

      The post was edited 1 time, last by stadtbub ().

    • @stadtbub Ich darf dich beruhigen, nicht überall in RLP läuft es so. Dass KTW stillgelegt werden, weil sich kein Personal findet, kommt ab und zu mal vor (wobei es nicht die Regel ist), aber die RTW fahren so gut wie immer. Gab zwar mal eine Zeit, in der einige Organisationen (und nicht nur die mit den Balken) öfter ihre Fahrzeuge abgelegt haben, aber die ist Gott sei Dank rum. Und sobald eine Besatzung einen Notfall ablehnt, macht die Leitstelle (zu Recht!) Terz bei den Chefs. Aber bei KTW-Fahrten hat man meiner Meinung nach jedes Recht, einen pünktlichen Feierabend zu verlangen, und da gehören halt auch noch Dinge wie Auto wischen, Dokumentation und Auffüllen dazu. Wenn mal keine Ablösung kommt - ist mir auch schon passiert - muss man halt abwarten und die Leitstelle bitten, zumindest alles nicht dringliche anderweitig zu vergeben. Das funktioniert doch meistens auch ganz gut.
      Hier kriegen Kollegen, die unentschuldigt nicht zum Dienst erscheinen, auch mal eine Abmahnung und werden freundlich gebeten, sich bei Wiederholung doch anderweitig um ihre Lebenshaltungskosten zu kümmern.
    • Zum Thema RK in Rheinland-Pfalz kann ich diesen schönen Artikel hier verlinken... ^^

      @Casius stimme da zu, aber bei uns regt mich auf dass es mehrere Orte/Städte gibt wo je 100 Mal im letzten Jahr (2018 in einer Stadt 130x) die Rufbereitschaft fahren musste und das kann's auch echt nicht sein.. Klar, die Rufbereitschaft ist ein gutes Konzept für die RLP-Landrettung und die brauchts auch aber wenn die so oft fahren muss ist irgendwas falsch.